Künftig Fachmann

b_200_200_16777215_00_images_presse_pressespiegel_2017_mz-02022017-a.jpg

FREISPRECHUNG: 60 Absolventen der dualen Ausbildung bekommen ihre Zeugnisse. Die allermeisten von ihnen haben ihren Arbeitsvertrag schon in der Tasche.

WOLFEN/MZ - Für Max Schräpler ist die Zukunft klar. Die berufliche zumindest. Der junge Mann, der gerade noch Elektronik-Azubi war, wird als Facharbeiter im Gemeinschaftsklärwerk Bitterfeld-Wolfen arbeiten. Den Vertrag hatte er schon einige Tage in der Tasche, bevor er jetzt sein Abschlusszeugnis in Empfang nahm.

IHK-Präsidentin Carola Schaar beim Neujahrsempfang in Halle (Saale): „Wir brauchen die duale Berufsausbildung 4.0!“

b_200_200_16777215_00_images_logos_ihk-halle-dessau-250.jpg

Halle (Saale) - Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) macht sich für eine grundlegende Modernisierung der dualen Berufsausbildung stark. „Wir müssen mit der Zeit gehen, um auch in Zukunft für junge Leute attraktiv zu sein“, forderte Präsidentin Carola Schaar beim IHK-Neujahrsempfang am 10. Januar 2017 in Halle (Saale).

Neuer Vorsitz im Bildungszentrum

juergen-freund-bz.jpg

Jürgen Freund ist Personalchef bei den Stadtwerken Bitterfeld-Wolfen.

BITTERFELD/MZ - Jürgen Freund, Personalchef der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen, ist der neue Vorsitzende des Vorstandes des Vereins Bildungszentrum Wolfen-Bitterfeld. Er wurde am 23. November in das Amt gewählt. Darüber informierten die Stadtwerke in einer Pressemitteilung. Die Wahl war laut Mitteilung notwendig geworden, weil der langjährige Vorstandsvorsitzende des Vereins, Jürgen Heil, in den Ruhestand geht. Er war eines der Mitglieder, die 1994 den Trägerverein der Bildungseinrichtung gründeten.

Die Mutmacherin

b_200_200_16777215_00_images_presse_pressespiegel_2016_Ingrid-Weinhold-MABA.jpg

AUSZEICHNUNG Verdienstorden der Bundesrepublik für das Ehrenamt erhält Ingrid Weinhold, Geschäftsführende Gesellschafterin der Maba Spezialmaschinen Wolfen.

WOLFEN/MZ - Der erste Brief, den Ingrid Weinhold an dem denkwürdigen Tag geöffnet hat, verhieß ihr einen Gewinn von einer Million Euro. Der zweite den Verdienstorden der Bundesrepublik. „Ich dachte: ,Wollen die dich alle veralbern?’“, meint sie und lacht. „Dann hab ich noch mal hingeguckt und da stand tatsächlich: Weinhold, Verdienstorden, Bundespräsident.“ Das, gibt sie zu, haut selbst sie noch aus den Socken.